Zwei Medaillen für compass bei den Jugendweltmeisterschaften

Jens FellkeAktuelles, ResultateLeave a Comment

Bei den Jugendweltmeisterschaften, die vom 02. bis 08.12. in Portugal ausgetragen wurden, gewannen die Spieler*innen von compass zwei Medaillen. Annett Kaufmann gewann mit ihrer Landsfrau Mia Griesel Silber im Doppel der Mädchen U15, Flavien Coton gewann Bronze für Frankreich im Teamwettbewerb bei den Jungen U15.

Annett Kaufmann und Mia Griesel auf dem Podest als Silbermedaillengewinnerinnen im Doppel bei den Jugendweltmeisterschaften in Vila Nova de Gaia, Portugal. Fotos: WTT

Nach Siegen gegen Earley/Stoppeleire (Irland/Frankreich) und Hursey/Pinto (Wales/Portugal) standen Annett Kaufmann und Mia Griesel im Finale den topgesetzten Hana Goda und Miwa Harimoto (Ägypten/Japan) gegenüber. Trotzdem war das deutsche Team relativ weit entfernt von Gold, da sie mit 0-3 (9-11, 5-11, 7-11) den Favoriten unterlagen.

Coton gewann drei Partien im Mannschaftswettbewerb

Im Mannschaftswettbewerb der Jungen U15 gewann Flavien Coton, Jahrgang 2008 und zwei Jahre jünger als die meisten Konkurrenten, eine Bronzemedaille. Frankreich, ohne den U 15-Star Felix Lebrun im Team, gewann überraschend mit 3:2 gegen Rumänien und verlor dann im Halbfinale mit 2:3 gegen die USA. Flavien zeigte gegen Rumänien eine starke Leistung, besiegte Bujor mühelos mit 3:0 und unterlag danach der europäischen Nummer 2 Iulian Chirita mit 0:3. Gegen die USA gewann Coton beide Spiele, indem er Nandan Naresh mit 3:0 und Daniel Tran mit 3:1 besiegte. Doch ohne weitere Siege für Frankreich zogen die USA ins Finale ein, wo man gegen Russland mit 1:3 verlor.

„Flavien hat ein sehr gutes Turnier gemacht“, sagte compass-Expertentrainer Bogdan Pugna, der in Portugal war, um das Teamevent live zu verfolgen. „Eine Medaille bei einer Weltmeisterschaft zu gewinnen ist eine gute Motivation für die Zukunft und Flavien hat bewiesen, dass er auf einem guten Weg ist. Im Halbfinale traf er auf zwei verschiedene Stile mit unterschiedlichen Stärken, den kreativen Naresh und den eher stereotyp geschulten Tran. Und Flavien schaffte es, frei und mit guter Variation im Spiel zu agieren und beide zu schlagen. Leider war er dieses Mal nicht für das Einzel qualifiziert.“

Bei den Mädchen U15 war Deutschland topgesetzt, bekam aber eine schwierige Auslosung und traf bereits im Viertelfinale auf Japan. Japan gewann 3-1. Annett Kaufmann besiegte Yuna Ojio mit 3:2, unterlag aber Miwa Harimoto mit 0:3 in einem Spiel, in dem die Schnelligkeit der jungen Japanerin den Ausschlag gab. Mia Griesel und Jele Stortz waren Annetts Teamkolleginnen in der deutschen Mannschaft. Die vierte Kompass-Spielerin bei der WM, Josephina Neumann, wurde in diesem Spiel nicht eingesetzt.

Japan gewann später das Finale mit 3:0 gegen Russland.

Annett Kaufmann war nicht zufrieden mit ihrer Leistung im Einzelwettbewerb.

Mit Einzelwettbewerb nicht zufrieden

Im Einzelwettbewerb der Mädchen U15 war die U21-Europameisterin Kaufmann an Position zwei gesetzt. Im Achtelfinale schlug sie die Russin Tevekhova mit 4-0, doch im Viertelfinale war Ser Lin Qian aus Singapur, wie Annett Jahrgang 2006, nicht zu bezwingen. Annett gewann die ersten beiden Sätze mit 11:4 und 13:11, verlor dann aber vier Sätze in Folge mit 6:11, 4:11, 9:11 und 7:11.

„Auch wenn sie etwas besser war, in dem Match war mehr drin. Ich weiß, dass ich besser spielen kann und das auch schon gezeigt habe. Deshalb bin ich mit meiner mentalen und spielerischen Leistung nicht zufrieden.“

Lleyton Ullmann, Viertelfinalist im Einzel-, Mixed- und Teamwettbewerb. 

Lleyton im Großen und Ganzen zufrieden

Auch Lleyton Ullmann erreichte das Viertelfinale, nach zwei 4:1 Siegen gegen Yassin Wael aus Ägypten und David Szantosi, Ungarn. In der Runde der letzten Acht verlor Lleyton gegen Milosz Redzimski aus Polen, wie Ullmann Jahrgang 2006. Lleyton konnte im ersten Satz einen Satzball abwehren, schaffte es aber nicht, den Satz zu gewinnen. Diesen Satz hätte er aber gebraucht, denn danach war er nicht mehr wirklich in der Lage, den stabilen Polen zu gefährden, der die darauffolgenden Sätze mit 11-8, 11-7, 11-7 gewann.

„Das Einzelturnier verlief insgesamt recht gut. Ich habe nach einem etwas nervösen Start gut in die Matches gefunden und konnte meine ersten beiden Spiele auch gewinnen. Im Viertelfinale war Redzimski dann noch ein bisschen besser.“

Auch in den beiden Doppelwettbewerben erreichte Lleyton das Viertelfinale. Im Mixed unterlagen er und Annett Kaufmann den Finalsiegern Matsushima/Harimoto aus Japan mit 1:3. Im Jungendoppel hatte Ullmann Daniel Berzosa aus Spanien an seiner Seite. Nach einem Sieg gegen Abiodun/Kong aus Portugal unterlag die deutsch-spanische Kombination den Rumänen Chirita/Bujor mit 2:3, die nach der Finalniederlage gegen die überragenden Lebrun (Frankreich) und Matsushita (Japan) letztendlich Zweiter wurden.

„Insgesamt bin ich mit meiner ersten WM zufrieden. Schade, denn im Doppel und Mixed lief es auch ganz ordentlich, aber leider hat es zu einer Medaille knapp nicht gereicht.“

Körperliche Fitness und hohe Geschwindigkeit

Bogdan Pugna fasste zusammen, was er während des Turniers beobachtet hat:

„Die Chinesen waren in der U 19-Kategorie stark, wo ihre kontinuierliche Arbeit im körperlichen Bereich von jungen Jahren an einmal mehr deutlich wurde. Auch dass sie technisch und taktisch diszipliniert sind. Schnelligkeit und Schlagqualität waren ebenfalls vorhanden. Bei den Mädchen gab es ein atemberaubendes Halbfinale mit hohem Tempo zwischen China und Japan, das darauf hindeutet, dass der derzeitige Kampf zwischen den beiden Ländern auch in Zukunft weitergehen wird.

Mir ist auch aufgefallen, dass nur sehr wenige Spieler*innen Noppen spielten, wobei auch das Spielsystem bei allen sehr ähnlich aussieht. Ich habe auch nur eine Verteidigerin gesehen – Haruna Ojio aus Japan.“

Zusammenfassend:

Bei den ersten Weltmeisterschaften inkl. eigener U15-Altersklasse überhaupt holte compass zwei Medaillen – Annett Kaufmann Silber im Doppel mit Mia Griesel, und Flavien Coton Bronze im Team. Zusätzlich gab es zwei Viertelfinaleinzüge durch Annett & Lleyton im Mixed, sowie Lleyton im Einzel.

In der Altersklasse U15 gewann die Königin des Turniers, Miwa Harimoto (Japan), 18 von 18 Spiele und vier von vier Goldmedaillen. Bei den Jungen U15 gewann der erst 13 Jahre alte Sora Matsushima (Japan) drei Goldmedaillen, unter anderem im Einzel mit dem Sieg über den Polen Redzimski. Insgesamt fünf von sieben möglichen Goldmedaillen in dieser Altersklasse gingen an Japan, der Rest an Russland (1 im Jungen-Team), Frankreich (0,5 – Lebrun im Jungen-Doppel) und Ägypten (0,5 – Hana Goda im Mädchen-Doppel).

In der Altersklasse U19 glänzte China und gewann fünf der sieben Titel. Die Königin in dieser Altersklasse war KUAI Man, die dreimal Gold und einmal Silber (im Mixed) holte. Zum neuen Weltmeister bei den Jungen U19 kürte sich XIANG Peng (China), der im Finale Samuel Kulczycki (Polen) besiegte. Russland (Sidorenko/Grebnev) gewann das Jungendoppel und Japan das Mixed (Shinozuka/Kihara).

 


Alle Ergebnisse unter diesem Link 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.