compass
Mission

compass ist überzeugt von einem notwendigen
neuen Verständnis für den langen Weg junger
Tischtennisspieler in die Weltspitze.

Wir wollen ambitionierten Talenten, zusammen
mit deren Trainern und Betreuern, ein
optimales Umfeld schaffen, geprägt von
competence und passion.

compass engagiert sich für eine
Spitzensportkarriere, die einhergeht mit einer
starken persönlichen Entwicklung der jungen
Sportler.

Warum compass

Die Asiaten sind übermächtig im Welttischtennis. Bei den letzten Weltmeisterschaften in Budapest war bei den Damen nicht eine einzige europäische Spielerin unter den letzten 16. Bei den Herren waren es 4 von 16. Die Tendenz zeigt nicht nach oben, eher das Gegenteil ist der Fall. 

Obwohl man in Europa weiß, wie die jungen Asiaten ihr hohes Niveau erreichen, sind in der Talentsuche und -förderung kaum Änderungen oder Fortschritte zu erkennen. Außerdem gibt es für Spieler, die sich im entsprechenden Alter für eine Spitzensportkarriere entscheiden, nur sehr wenige Orte in Europa, an denen professionelles Training mit intensiver Betreuung durchgeführt wird. 

Compass hat sich zum Ziel gesetzt, ambitionierten Talenten, zusammen mit deren motivierten Umfeldern, auf dem Weg nach ganz oben zu helfen.

 
 

Weltmeister 2018, 2 x China. Fotos: ITTF


Was compass macht

Den Gedanken von compass liegen zum Einen eine

  • Fragebogenuntersuchung der besten Europäischen Spieler, die Top 10 in der Weltrangliste waren oder sind, und
  • die wissenschaftlichen Fakten des Bewegungslernens zu Grunde.

    Das nicht geheime Wissen um diese Fakten hat Compass dem DTTB, dem Schwedischen Tischtennisverband, der ITTF, ETTU, Landesverbänden und deren Trainern, Vereinen, Trainern und anderen Organisationen vermittelt.
    Die Stiftung compass folgt in ihrem Handeln den gegeben Erkenntnissen.

Image
Image
Image

Timo Boll 1989, zu Hause im Keller und 2017. Fotos: Privat und ITTF

Talentförderorte

compass regt dazu an und fordert dazu auf, Talentförderorte/-nester zu etablieren
  • compass sucht aktiv nach Umfeldern (Vereine, Verbände, Einzelpersonen), die den Wunsch und die notwendigen Rahmenbedingungen besitzen, ein System aufzubauen, in dem Kinder im Alter von 4-6 Jahren auf spielerische und ganzheitliche Weise dem TT-Sport zugeführt werden.
  • Alle Kinder sollen ein differenziertes Spielangebot von TT-Vereinen erhalten. Den Besten und Motiviertesten aus der Schar vieler Kinder soll die Möglichkeit gegeben werden, so viel TT zu spielen, wie sie es ihnen Freude macht. Gleichzeitig soll dafür gesorgt werden, dass die Kinder eine sehr gute Grundausbildung durch kompetente Trainer erhalten. Auf diese Weise entstehen Talentnester, aus denen Weltklassespieler hervorgehen können. Von allergrößter Bedeutung ist, dass die Kinder gute Trainingspartner bekommen, weil sie sich um ein Mehrfaches schneller entwickeln, als wenn sie mit Ihresgleichen spielen.

Der Tischtennisverband Niedersachsen ist mit 20 Vereinskindergartenprojekten der Landesverband in Deutschland, der bislang am weitesten beim systematischen Aufbau von Talentnestern gekommen ist.

Image
Image
Image

Eine Tischtennis-Einheit mit Kindergartenkinder in Hannover. Fotos: Jens Fellke

Punktuelles Fördersystem

Um hohe Ziele erreichen zu können, hält compass es für entscheidend, dass einzelne Talente von ihren Umfeldern speziell gefördert werden. Compass unterstützt SpielerInnen, die gewisse Förderkriterien (siehe Team compass) erfüllen.

compass‘ Aufgaben

  • compass sucht in Deutschland und Schweden gezielt nach Kindern, die schon früh angefangen haben TT zu spielen. Dies geschieht bei Lehrgängen und Wettkämpfen, oder compass wird durch Hinweise von Trainern, Funktionären oder anderen Personen auf junge Spieler aufmerksam gemacht.
  • Die Trainer von compass begleiten und fördern direkt oder zusammen mit deren Trainern einzelne Talente ab 5 Jahren, die den Traum und die Motivation haben, eines Tages so gut wie Ovtcharov, Boll, Harimoto oder Mima Ito zu spielen. compass legt mehr Wert auf die Tischtennisbegeisterung eines Spielers, der stets großen Einsatz beim Training zeigt, höher ein, als das „Supertalent“, das zwar ein gutes Händchen besitzt, aber nicht die Eigenschaft besitzt, über einen längeren Zeitraum mit guter Qualität zu trainieren. Sind bei einem Spieler beide positive Faktoren vorhanden – umso besser!
  • compass will herausfinden, ob der begabte junge Mensch eine Leidenschaft für TT hat.
  • compass hinterfragt, ob das Umfeld des Talentes die für eine optimale Entwicklung notwendigen Rahmenbedingungen eventuell gemeinsam mit compass schaffen kann und den Willen besitzt, jungen Spielern auf dem Weg nach oben zu helfen.
  • compass wird immer auf die Bedeutung einer guten Zusammenarbeit zwischen dem/den Trainer/n des Talentes und allen anderen Personen (Eltern als wichtigste Personen) im Umfeld des jungen Spielers Wert legen.
  • compass bietet definierten Talenten und ihrem Umfeld (Eltern, Trainer, anderen) Beratung an und unterstützt Massnahmen, die zur Entwicklung beitragen, finanziell.
  • Ab ca. 13-14 Jahren ist compass in erster Linie beratend tätig.

Duale Karriere

Viele junge Spieler, auch wenn sie Talent für TT besitzen, finden irgendwann heraus, daß sie nicht die Ausdauer, Geduld und Motivation besitzen, die Anstrengungen zu unternehmen, die notwendig sind, um hohes internationales Niveau zu erreichen.

Deshalb legt compass hohen Wert auf die Kombination von sportlicher Laufbahn und Ausbildung.

Compass legt hohen Wert auf die
Kombination von sportlicher Laufbahn und Ausbildung

Wer ist compass

Die Stiftung wurde von Dr. Georg Nicklas gegründet, der beim 1. FC Saarbrücken seine TT-Laufbahn begann und später sowohl für Borussia Düsseldorf, den TTC Altena und TTC Jülich in der Bundesliga angetreten ist. Dr. Nicklas hat in seiner Berufslaufbahn u.a. die erfolgreichen TT-Firmen Donic und ESN etabliert.

Jochen Leiss

General Manager
Phone: 0049 160 9170 8659
Mail: jochen@compass-tt.eu


General Manager ist Jochen Leiss, 116-facher Nationalspieler und früherer Deutscher Meister. Leiss war Bundestrainer Jugend und Leistungssportkoordinator im DTTB. 1986 ist er nach Norwegen gezogen und hat 7 Jahre als Generalsekretär und Bundestrainer im Norwegischen Tischtennis Verband gearbeitet. Danach war er als Sportchef und Sportdirektor der Stiftung ‚Norwegisches Spitzensportgymnasium‘, aus der sehr viele Olympiasieger und Weltmeister in 25 verschiedenen Sportarten hervorgegangen sind, bis 2016 tätig.


Jens Fellke

Communication Manager
Phone: 0046 7680 02918
Mail: jens@compass-tt.eu


Communication Manager für compass ist der Schwede Jens Fellke. Er war Mitglied der schwedischen Jugendnationalmannschaft in den 70-iger Jahren. Nach seinem Studium hat er sich als Free Lance Journalist einen Namen im Welt-TT durch die Herausgabe von hervorragenden TT-Büchern, und auch einem Dokumentarfilm für das schwedische Fernsehen (auch in dt. Version) darüber, wie die Schweden den Chinesen ab 1989 die Vormachtstellung im Welttischtennis entrissen haben, geschaffen.


Evelyn Simon

compass Trainerin
Phone: 0049 1605568464
Mail: evelynsimon@gmx.de


Seit 1.11.18 ist die Baden-Württembergische Landestrainerin Evelyn Simon im compass Trainer-Team tätig. Sie hat u.a. Benedikt Duda als jungen Spieler unter ihren Fittichen gehabt und ist nun dabei, der 12-jährigen Annett Kaufmann auf dem Weg nach oben zu verhelfen. Sie hat einige TT-Bücher geschrieben und nachdem sie seit ca. 2 Jahren mit Mario Amizic zusammengearbeitet hat, baut compass auf ihre TT-Kompetenz und ihre pädagogischen Fähigkeiten in der Arbeit mit jungen Talenten.


Oliver Alke

compass Trainer
Phone: 0049 151 42432630
Mail: o.alke@web.de


Der frühere Nationalspieler Oliver Alke, Medaillengewinner bei Jugendeuropameisterschaften, und langjährige Landestrainer von Hamburg, ist am 1.1.2019 dem compass Team beigetreten. Olli ist schon seit einiger Zeit personal Coach des 12-jährigen Lleyton Ullmann in Hamburg und mit seinem Hintergrund als erfahrener Spieler, Trainer und ausgebildeter Pädagoge wird er zusammen mit Evelyn den Aktionsradius und die Arbeitskapazität von compass deutlich erhöhen können.