Miwa und Sora „knock out“ Europa

Jens FellkePortrait, SpielerportraitLeave a Comment

Ihr erster Besuch in Europa voriges Jahr schockierte die europäische Nachwuchs Tischtennis Szene. Miwa Harimoto, damals 10, und Sora Matsushima, 11, waren bei den World Junior Tour Events in Tschechien und Schweden sehr erfolgreich. Im Februar 2020 hat Miwa nochmals beide Meisterschaften gespielt, und mit 11 Jahren haben beide U-15 und U-18 Titel im Einzel gewonnen. Was aber noch mehr beeindruckt als die Ergebnisse, ist die Art und Weise, wie sie spielten.
Wie ist es möglich, in so jungem Alter so reifes Tischtennis zu spielen? 

Im Gespräch mit einigen japanischen Trainern in Örebro letztes Jahr gab es einige Anhaltspunkte. Sowohl Miwa als auch Sora hatten in extrem frühem Alter ihre ersten Kontakte mit Tischtennis. Miwa war etwa zwei Jahre alt, als sie zu spielen begann. Sora begann noch früher zu spielen. Er wurde auf einen Tischtennistisch gesetzt, um mit Bällen und einem Schläger zu spielen, sobald er sitzen konnte!

Wie kann man so viel Tischtennis so schnell lernen? Miwa und Sora bei ihrem ersten Besuch in Schweden. Foto: Per Hällström

Tischtennis im Blut
Beide Kinder wurden in prominente Tischtennis-Familien geboren, in denen beide Eltern selbst starke Spieler waren. Miwa ́s Vater Yu war chinesischer Jugend-Nationalspieler und ihre Mutter Zhang vertrat China bei der WM 1995. Ein paar Jahre später zogen sie nach Japan, und 2013 erhielt die Familie die japanische Staatsbürgerschaft. Auch ihr älterer Bruder, Tomokazu Harimoto, mit 16 Jahren schon ein TT-Superstar, hat von diesen Genen und nicht zuletzt der Förderung durch die Eltern profitiert.

Sora Matsushima ́s Eltern Takashi und Yumiko waren auch hochkarätige Spieler. Sie gewannen immerhin bei den Japanischen Meisterschaften, den All National Championships, im Mixed-Doppel eine Bronzemedaille. Das war 2001, als sie an derselben Universität studierten. Schließlich ließen sie sich in Kyoto nieder, wo sie ein Tischtenniszentrum aufbauten. Es war dort, wo sie Sora auf einem der Tische sitzen ließen. Das war vielleicht sogar, bevor er laufen konnte. Unter Sora ́s älteren Verwandten gab es auch einen Weltklasse-Spieler: Tokio Tasaka, der bereits in den 1960-er-und 1970-er Jahren sechs WM-Medaillen für Japan gewonnen hatte.

Spaß bei der Betreuung – Sun Xue und Miwa Harimoto. Foto: Jens Fellke

Miwa hat ihren eigenen Fulltime-Coach
„Miwa hatte angefangen, aus Spaß zu spielen“, sagte ihre chinesische Trainerin Sun Xue, ebenfalls eine ehemalige Spielerin, die ursprünglich aus Jinan in der Provinz Shandong stammt. „Als sie etwa fünf Jahre alt war, hat sie angefangen, mehr zu trainieren. Aber ich würde mal sagen, erst im letzten Jahr (2018) hat sie angefangen, das Training ernster zu nehmen“. Ungefähr zu diesem Zeitpunkt begannen Miwa und Sun Xue intensiver zusammenzuarbeiten.

Miwa in Aktion. Foto: Per Hällström

„Ich bin bei Kinoshita beschäftigt, einem riesigen japanischen Unternehmen das Häuser baut. Kinoshita ist das Unternehmen, das auch Miwa ́s schon berühmter älterer Bruder Tomokazu Harimoto in der japanischen T-League vertritt.“ Aber bei Kinoshita angestellt zu sein, heißt nicht, dass Sun Xue Häuser baut. Sie arbeitet als Miwa‘s persönliche Trainerin. Das Projekt, Miwa zu einer Weltklassespielerin zu entwickeln, wird auch von der japanischen Tischtennisfirma Butterfly unterstützt. „Miwa geht jeden Tag zur Schule. Am Nachmittag, wenn die Schule beendet ist, trainiert sie etwa vier Stunden. An den Wochenenden trainieren wir mehr.“ „Was trainiert ihr derzeit am meisten?“  „Topspin, um dem Ball mehr Rotation zu geben. Das ist wichtig. Und Aufschlag und blocken.“

 „Als sie etwa fünf Jahre alt war, hat sie angefangen, mehr zu trainieren. Aber ich würde mal sagen, erst 2018 hat sie angefangen, das Training ernster zu nehmen“

Sun Xue

Besonders auffällig war im Februar dieses Jahres bei den Swedish Cadet and Junior Open, wahrscheinlich das Ergebnis des jetzt noch intensiveren Trainings, Miwa’s schnelle spielerische Entwicklung. Vor einem Jahr an derselben Stelle agierte sie für eine 10-jährige zwar äußerst sicher und schnell, hatte aber doch noch ein kindliches Spiel ohne viel Power und Explosivität. Jetzt zeigte sie sich erstaunlich kraftvoll und dynamisch und eine erstaunliche Reife in ihrem Spiel im Verhältnis zum Vorjahr.

Miwa und Prithika trafen in Schweden dreimal aufeinander. Foto: Per Hallström

Nur deshalb konnte sie auch die 16-jährige Französin Prithika Pavade, die sich immerhin zwei Wochen später den Einzeltitel bei den Europameisterschaften U-21! holte und als eines der vielversprechendsten Talente Europas gilt, in zwei von drei Partien besiegen. Aber auch die hoch eingeschätzte Anna Hursey aus Wales, die in China lebt und trainiert, und unsere eigene Annett Kaufmann (2-3) mussten sich Miwa Harimoto geschlagen geben. 

Sora Matsushima 2019, 11 Jahre alt. In Tschechien war er Zweiter in U-15 ebenso wie in Örebro, Schweden. Dort gewann er mit Leichtigkeit die Mini-Schülerklasse und war Halbfinalist in der U-18 Klasse, wo er dem etablierten Schweden Truls Möregårdh knapp unterlag. Foto: Per Hällström

Sora Matsushima’s Trainingsalltag ist in etwa gleich. Erst geht er zur Schule, danach folgen etwa vier Stunden Training. Und etwa sieben Stunden pro Tag an Wochenenden. „Der einzige Kummer für Sora ist, dass er mehr spielen will“, sagt einer der japanischen Trainer. „Seine Eltern und sein Trainer müssen ihn zurückhalten, wobei sein Vater eine Doppelrolle einnimmt, denn er ist gleichzeitig der Trainer von Sora.“ 

Stars von Anfang an
In Japan wurden sowohl Miwa als auch Sora bei den All Japan National Championships geehrt. All Japan ist eine Veranstaltung mit massiver Medienberichterstattung, und die jungen Kinder werden fast so stark hervorgehoben wie die japanischen Topspieler Mima Ito, Ishikawa oder Mitzutani.
Miwa nahm im Alter von 3 1/2 Jahren startete zum ersten Mal in der U-8 Klasse bei den All Japan teil. Sie schaffte es bis in die Runde der letzten 64. Zwei Jahre später war sie Halbfinalistin und 2015 gewann sie die Klasse. 2017 wurde sie, jünger als ihre Gegnerinnen, Zweite im U-10 Wettbewerb.

„Seine Eltern und sein Trainer müssen ihn zurückhalten, wobei sein Vater eine Doppelrolle besitzt, denn er ist gleichzeitig der Trainer von Sora.“

Sora folgt auf den Spuren von Miwa ́s älterem Bruder Tomokazu, der heute, im Alter von 16 Jahren, die Nummer 4 der Welt bei den Herren ist! Eigentlich sind Sora ́s Ergebnisse bei den All Japan im Nachwuchsbereich besser als Tomokazu ́s in diesem Turnier. Wie Tomokazu hat auch der zwölfjährige Sora zweimal den Titel im U-8, U-10 und U-12 Wettbewerb gewonnen.  Sora Matsushima hat aber auch den Einzel-Titel im U-13 Wettbewerb gewonnen, was Tomokazu im gleichen Alter nicht gelungen war. Aber schafft er es auch, unter die besten 5 Spieler der Welt zu kommen? Dafür gibt es natürlich keine Garantie, aber gegenwärtig hat er auf jeden Fall einen gewaltigen Vorsprung vor den europäischen Spielern gleichen Alters. 

Miwa´s fighting face. Foto: Per Hällström

Miwa Harimoto
Alter: 11 Jahre

Ranking: Nr. 2 der Weltrangliste U-15
Internationale Ergebnisse in Einzel:
2020: Swedish Junior and Cadet Open (SJCO): Sieger U-15, 3. Platz U-18 
Czech JCO: Sieger U-15 und U-18 2019: China JCO, June: 2. Platz U-15 
Hongkong JCO, Aug: 2. Platz U-15 
Swedish JCO Feb: 3. Platz U-15 
Czech JCO, Feb: 2. Platz U-15

Sora´s Vorhand Topspin. Foto: Per Hällström

Sora Matsushima
Alter: 12 Jahre 
Ranking: Nr. 4 der Weltrangliste U-15 (April 2020)
Internationale Ergebnisse im Einzel:
2019: Swedish Junior and Cadet Open (SJCO) – 3. Platz U-18, 2. Platz U-15
Czech JCO – 2. Platz U-15
World Cadet Challenge, Polen – 3. Platz
Hongkong JCO Open – Sieger U-18

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.